FFC im Kopernikus Gymnasium

FFC war am 15. März 2013 im Kopoernikus Gymnasium. Willi Stegemeyer hat zu ein Konzert eingeladen. Hier die Meldung:

Mit Musik geht alles besser – auch das Spenden
Die „Kopernikus All Stars“ und ihr Gäste begeisterten in Lülsdorf
„Das Konzept ist einfach: Wir machen Musik und die Besucher spenden – Applaus für die Akteure und Geld für Hilfsprojekte.“ So fasst Willi Stegemeyer,Leiter der „Kopernikus All Stars“ und Organisator dieser jährlich im Frühjahr stattfindenden Veranstaltung, die Grundidee der Konzerte zusammen.
Logistisch unterstützt werden die Konzerte von der schulinternen Arbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe, die sich ganzjährig mit ausgewählten Hilfsprojekten der Deutschen Welthungerhilfe beschäftigt und dafür Spenden sammelt, bei Allem, was nicht direkt mit der Musik zu tun hat. Dazu gehört neben der Bewirtung mittlerweile auch der Garderoben-Service und der Kartenverkauf.
Der gemeinsame Erfolg in diesem Jahr: Ein gelungenes Konzert in der Aula des Kopernikus-Gymnasiums Niederkassel vor begeisterten Besuchern und ein Spendenerlös von mehr als 756 Euro.
Zu den schon bekannten Gästen gehörte Susanne Stegemeyer, die begleitet von Tobias Perschke (Gitarre) und Martin Zansinger (Flügel) mit den Hits „Unwritten“ und „Teach Me How To Be Loved“ viel Applaus erntete, ebenso wie Lehrer Jürgen Weil und Sarah Radewahn mit bekannten Balladen.
Rockiger ging es dann zu bei der schuleigenen Band „Virginia Park“ und ihren Hits. Auch die Orchesterklasse 6a unter der Leitung von Frau Tratnik-Würbel überzeugte mit ihren flotten Darbietungen.
Besonders erfreulich war die Erweiterung im Bereich des Chorgesangs: Die Chöre „kleinLAUT“ und „LAUTstark“ präsentierten ihr Können unter der Leitung ihres Lehrers Dirk Hartmann, und die Männer des MGV Frohsinn Lülsdorf gastierten mit den Ohrwürmern „Que Sera“ und „Conquest Of Paradise“.
Am Flügel begleitet von Tobias Perschke, steuerten die „Kopernikus All Stars“ weitere Highlights bei mit den frisch und überzeugend gesungenen ABBAKlassikern „Mamma Mia“ und „Waterloo“ sowie den Sister Act Hits „Hail Holy Queen“ und „I Will Follow Him“.
Martin Zansinger stimmte am Flügel die Besucher mit der Nocturne (Opus 9, Nr. 2) von Frederic Chopin auf den besinnlicheren Teil des Abends ein.
Zum Finale trafen sich fast 50 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne: Die Kopernikus All Stars und der Männerchor entführten die Zuhörer in den Bereich der Gospel-Musik mit der Botschaft „He’s Got The Whole World In His Hands“ und dem Wunsch „May The Lord Send Angels“, bevor sie gemeinsam mit dem Publikum das Abschiedslied anstimmten: „Kutt jod heim“.

Bildunterschriften (Fotos von Arnold Stadtler):

No. 1923 – Eine gelungene Kombination: Die „Kopernikus All Stars“ und der Männerchor „MGV Frohsinn Lülsdorf“ beim Finale.
No. 1942 – Eine gelungene Kombination: Die „Kopernikus All Stars“ und der Männerchor „MGV Frohsinn Lülsdorf“ beim Finale, gemeinsam mit
Solistin Susanne Stegemeyer

Text: Willi Stegemeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.